10 Tipps für einen knackigen Zeitungsartikel

1. Am Anfang steht eine fundamentale Recherche. So erhältst Du eine Bandbreite an Informationen, die Deinen Ausgangspunkt bilden. Fast genauso wichtig ist die Gegenrecherche. Dabei prüfst Du die         Aussagen zu einem bestimmten Thema und findest heraus, ob die Quelle verlässlich ist.

2. Selektieren sorgt für die Qualität Deines Artikels. Wähle nun die Informationen aus, die interessant und zugleich notwendig für die Botschaft deines Artikels sind.

3. Ein Artikel lebt von einer gut durchdachten Struktur. Diese erhältst Du, wenn Du zu Beginn die wichtigsten W-Fragen beantwortest. Die Frage nach dem „Warum?“ klärt sich bei umfangreichen Geschichten    im   Laufe des Textes.

4. Vergiss die sprachliche Ausdrucksweise nicht! Vermeide Passiv-Konstruktionen und Substantivierungen. Beides stört den Lesefluss und kann Desinteresse beim Leser hervorrufen. Deine Formulierungen  sollten stattdessen möglichst „leichte Kost“ für den Leser sein. Aktive Formulierungen, eine lebendige Schreibweise und kurze Sätze ziehen den Leser an und werten Deinen Text auf.

5. Nichts geht ohne die Form. Versuche Dich an die Zeilenvorgaben zu halten. Gelingt dies nicht, kannst Du z. B. die Bildgröße in Maßen anpassen. Bei zu viel Text müssen weitere Füllwörter oder  Zusatzinformationen gestrichen werden. Grundsätzlich gibt es Ausnahmen, bei denen die klassischen Layouts wegfallen und keine strikten Vorgaben existieren.

6. Ein guter Artikel zeichnet sich durch eine präzise Überschrift und einen spannenden Anreißer aus. Formuliere beides mit Bedacht und nimm Dir dafür ausreichend Zeit, denn letztlich entscheidet sich dadurch, ob der Artikel gelesen wird oder nicht.

7. Zeitungsartikel setzen sich aus Fakten zusammen. Der Leser informiert sich zu einem bestimmten Thema und soll nicht durch Plattitüden abgeschreckt werden. Achte darauf und verpacke die Informationen so, dass sie lesenswert sind. Das Einbinden von Zahlen, Daten und Zitaten hilft Dir dabei.

8. Zitate sorgen für Glaubhaftigkeit und lockern den informationsreichen Text auf. Hier gilt: nicht zu viele, aber auch nicht zu wenig direkte und indirekte Zitate. Deine eigenen Formulierungen sollten überwiegen.

9. Oftmals enthält ein großer Zeitungsartikel (= Aufmacher) ein hervorgehobenes Zitat oder eine Infobox mit Stichpunkten. Ein Zitat ziehst Du aus dem bestehenden Text und wählst es nach Wichtigkeit aus.  Eine Infobox wird mit Fakten bestückt, die von besonderer Bedeutung sind und nicht im Text auftauchen.

10. Zu guter Letzt: Eine gründliche Korrektur ist das A und O. Veröffentliche niemals einen Artikel, ohne ihn zuvor von einem Kollegen Korrektur lesen zu lassen.

Viel Erfolg beim Ausprobieren! 😉